Aktuelles aus dem Pastoralverbund

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Neuigkeiten aus unserem Pastoralverbund. Hier sammelt sich alles, was die Gruppen für den Pastoralverbund ins Netz stellen.

Das Hygiene-Schutzkonzept für den Pastoralen Raum Soest finden Sie hier.

Fast still war es, als am Ende des Gottesdienstes viele Teilnehmer nach vorne gingen, um vom ehemaligen Vikar Roland Schmitz einen besonderen Segen für sich und ihren weiteren Lebensweg zu empfangen. Mehr als 100 Menschen reihten sich in die Schlange ein.
Für viele Jugendliche steht in diesen Tagen mit dem Bestehen des Abis oder der Abschlußprüfungen ein neuer Lebensabschnitt an, Erwachsene gehen auf

kfd-Tafel auf dem Petri-KirchplatzDie vier Soester kfd-Gruppen feiern 100. Geburtstag und luden Gäste zum Essen ein

Eine 40 Meter lange Tafel haben die Frauen der vier Soester kfd-Gemeinschaften am Samstag auf dem Petrikirchplatz aufgebaut. Die vier Gemeinschaften des Pastoralverbundes Soest (Sankt Albertus-Magnus, Sankt Bruno, Heilig-Kreuz und Sankt Patrokli) feierten damit das 100-jährige Bestehen der Katholischen Frauengemeinschaft im Erzbistum Paderborn.

Pressetexte mit Bild zum pdf Download (Soester Anzeiger vom 15.06.15)

Vortrag Frau Dr. Mertens für die Organisation


Veranstaltung der kfd „Fit für die lange Tafel“

Im Vorfeld der Großaktion „lange kfd Tafel“ trafen sich am 19. Mai 2015 kfd Frauen aus dem gesamten Pfarrverbund, um sich unter der Leitung von Frau Dr. Heide Mertens vom Bundesverband der kfd für den Tag der „langen kfd Tafel“ am Samstag, den 13. Juni 2015 fit zu machen.

Poster für die Pin-WandZeit für Dich: so heißt unser Angebot, an einem hektischen Samstagmorgen etwas Ruhe und Besinnung zu finden.

Jeder Impuls ist anders. Bis zu 5 min. lang. Eine Musik, ein Gebet, eine Frage, ein Gedicht, eine Geschichte, ... zum nachdenken, zuhören, ausruhen, entspannen, durchatmen, ... aber auch für leise Gespräche, – wenn Sie möchten.

Sie sind dabei, solange Sie möchten. Das Gemeindemitglied, das während der Stunde im Dom anwesend ist, gibt den Impuls und ist für die Besucher da.

Unser Angebot findet ab sofort samstags, außer dem 1. Samstag im Monat im Hochchor des St. Patrokli-Doms statt.

Ökumenische VesperAls besonderes Zeichen der gemeinsamen Verehrung Gottes feierten am Sonntag höchste Würdenträger christlicher Kirchen mit den anwesenden Gläubigen einen ökumenische Vespergottesdienst im Soester St. Patrokli Dom.

b_0_120_16777215_00_images_Pastoralverbund_Logos_Logo_Zukunftsbild.jpg

 

Die Inhalte und Schriften zum Zukunftsbild finden Sie hier:
Dokumente zum Zukunftsbild

 

Das im Jahr 2014 veröffentlichte Zukunftsbild für das Erzbistum Paderborn soll Orientierung geben und deutlich machen, in welche Richtung sich das Erzbistum Paderborn entwickeln soll. Es führt aus, welche theologischen und pastoralen Leitmotive und welche grundlegenden Haltungen dabei von besonderer Bedeutung sind.

„Haltungen“ sind dabei ein wichtiges Stichwort. Denn jene Haltungen, die das Zukunftsbild als wichtig herausstellt, bedeuten für die Kirche von Paderborn einen Kulturwandel. Dieser betrifft alle Ebenen: die Verwaltungseinrichtungen Erzbischöfliches Generalvikariat und Gemeindeverbände, die Pfarreien und Pastoralverbünde (Pastorale Räume) sowie Dekanate, Schulen, Bildungshäuser, Kindertageseinrichtungen. Er betrifft Führungskräfte, Hauptamtliche und Ehrenamtliche gleichermaßen.

Die Welt, in der wir leben: säkular, plural, individualistisch
Das Erzbistum Paderborn strebt einen Kulturwandel nicht aus Selbstzweck an, sondern reagiert auf einen Wandel in der Gesellschaft. Diese ist säkular, plural und individualistisch geprägt, die Auswirkungen sind auch innerhalb der Kirche zu spüren. Diese sind zum Beispiel (vgl. Zukunftsbild, S. 22ff.):

  • Traditionsabbruch
  • Akzeptanzverlust des christlichen Glaubens auch bei Getauften
  • Tendenz zur Vermischung verschiedener religiöser Traditionen
  • das Denken vieler Christen in den Kategorien von Angebot und Nachfrage
  • freie Wahl des Abstandes zur „offiziellen Kirche“ und der genutzten Angebote, oft abhängig von den Erfahrungen mit Kirchenvertretern

 

Eine Kultur der Wertschätzung und des Aufeinander-Hörens
Generell ist es ein Anliegen des Zukunftsbildes, eine Kultur der Wertschätzung und des Aufeinander-Hörens sowie eine Mentalität der Dienstleistung zu etablieren, wofür alle Menschen im Erzbistum Verantwortung tragen. Das Zukunftsbild benennt mehrere Schlüsselthemen, die dem angestrebten Kulturwandel Konturen geben. Zum Beispiel:

Pluralität: Die Lebenswirklichkeiten und -entwürfe der Menschen sind heute höchst unterschiedlich und vielfältig. In ihrem Zukunftsbild verpflichtet sich die Kirche von Paderborn dazu, dies ernst zu nehmen, wertzuschätzen und mit differenzierten Angeboten auf diese Situation zu reagieren.

Vertrauen und Verantwortung: Wenn die Meinungen und Zielsetzungen innerhalb der Kirche immer vielfältiger werden, ist es umso wichtiger, dass sich alle, denen die Kirche am Herzen liegt, mit Vertrauen begegnen. Eine Kultur des Vertrauens bedeutet, dem Gegenüber mit positiven Erwartungen zu begegnen und ihm trotz unterschiedlicher Ansicht einen guten Willen zu unterstellen. Zu einer Kultur des Vertrauens gehört auch, einem anderen zuzutrauen, dass er eine übernommene Aufgabe gut bewältigen wird und daher Verantwortung übernehmen kann.

Entscheiden, Kommunikation und Partizipation: Entscheidungen werden nicht „von oben herab“ oder „im stillen Kämmerlein“ getroffen, sondern erfordern Kommunikation mit den Beteiligten und deren Partizipation, damit sie Akzeptanz finden. Vor allem bei schwierigen Entscheidungen ist eine geistliche Fundierung des Prozesses wichtig.

Führen und Leiten in der Kirche: Für Frauen und Männer, die im Erzbistum Paderborn führen und leiten, sind ihre Ämter und Aufgaben kein Selbstzweck, sondern Dienst zum Aufbau der Kirche. „Sie sollen Charismen entdecken und wecken, sie sollen ermutigen, befähigen, begleiten, sammeln und Einheit stiften. Ihr Handeln soll dabei partnerschaftlich, dialogisch, kommunikativ, kooperativ und situativ sein.“
https://wir-erzbistum-paderborn.de/themen/zukunftsbild-kulturwandel/

 

Rücblick

An zwei Abenden wird es allen Interessierten im Patroklushaus vorgestellt:

Am Montag, dem 11. Mai 2015 um 20:00 Uhr spricht Frau Jutta Loke zum Thema
Das Zukunftsbild: Grundlagen - Inhalte - Perspektiven.

Am Montag, dem 18. Mai 2015 um 20:00 Uhr moderiert Jürgen Wilming-Gefeke einen Gesprächsabend zum Thema
Wohin führt uns das Zukunftsbild?

Wie sieht die Zukunft des Pastoralverbunds Soest aus?

Wort Gottes

Impuls für den Tag

14. April 2021

Schriftlesung, Gedenktage, geistlicher Impuls für den Tag

GTranslate

deafsqarhyazeubebgcazh-CNzh-TWhrcsdanlenettlfifrglkaelhtiwhihuisidgaitjakolvltmkmsmtnofaplptrorusrskslesswsvthtrukurvicyyi